Marti Resort * * * * *   29.09.- 21.10.2017

 

Das 5-Sterne-MARTI RESORT liegt  direkt am Strand, ca. 500m vom Ortszentrum Içmeler und ca. 8 km von Marmaris entfernt. Taxi und Minibusverbindungen sind vorhanden.

Es ist ein Hotel für Individualisten mit nostalgischem Ambiente und einer wunderschönen ebenen Natursteinpromenade, an der man gemächlich die Buchten entlang laufen kann. Der Garten wurde während der letzten Jahre neu gestaltet und bietet mit seinen Cafés viele hübsche Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien. Der Gartenbereich geht fließend zum großen Hauptrestaurant über, das über weite Gartenterrassen verfügt und einen bezaubernden Blick auf Bucht und Strand bietet – ob Frühsommer oder Herbst, immer ein Genuss. Die Auswahl an Speisen ist enorm.

Verpflegung: HP mit ADI (all drinks inclusive) – alle Getränke einschl. der lokalen alkoholischen Getränke (Bier, Wein, Raki, Wodka, Gin, etc.), nichtalkoholischer Soft-Drinks (Cola, Fanta, Sprite…) und warmer Getränke (Tee, Kaffee) sind von 10:00 Uhr bis 24:00 Uhr frei.

Das beheizte Hallenbad befindet sich im Wellness-Center und im Garten gibt es mehrere große und kleine Pools. Am Strand (grobsandig) und Pool stehen Sonnenschirme, Liegen, Auflagen und Badetücher kostenlos zur Verfügung.  

 

Deluxe-Zimmer verfügen über  Dusche/WC, Bademäntel, Föhn, Telefon, SAT-TV, WLAN im Lobbybereich, Safe, Minibar (gegen Gebühr), Wasserkocher, Klimaanlage und Balkon. Economy-Zimmer mit Bad/Dusche/WC, ohne Balkon.

 

Sport und Fitness ohne Gebühr: Tischtennis, Thai Chi, Aerobic, Wassergymnastik…

Wellness: Sauna, Hamam und Whirlpool ohne Gebühr; Spa- und Wellnesscenter mit diversen Massagen und Behandlungs-möglichkeiten gegen Gebühr.

 

Kreditkarten: VISA, MasterCard, American Express, und Diners Club.

 

Anreise: Charterflug, meist direkt und nonstop mit Tuifly, Condor und Sun Express nach Dalaman. Transfer ins 100 km entfernte Içmeler. Dauer etwa 90 Minuten.

 

NATUR PUR MIT UNENDLICHEN WALD- UND WASSERLANDSCHAFTEN: Die durch pinienbewaldeten Berge, Halbinseln und Inseln abgeschlossene Bucht von Marmaris und Içmeler liegt an der Grenze zwischen Mittelmeer und Ägäis. Ein ausgewogenes Klima, im Sommer nicht brechend heiß, im Winter nie eisig kalt, ist Marmaris für viele vielleicht die schönste Ecke der Türkei. Man fühlt sich wie an einem großen, blauen See. Marmaris besticht durch seinen maleri­schen Hafen und seinen lebhaften Basar. Das landschaftlich noch reizvoller an einem aufgeschütteten Sandstrand gelegene Içmeler bietet Berührungspunkte zum typisch ländlichen Leben der Türkei und trotzdem vielseitige Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Viele Wassersportarten werden angeboten. Von Içme­ler aus kann man Zeugnisse antiker Kulturen, herrliche Naturdenk­mäler oder das Leben auf den türkischen Dörfern besichtigen.

 

Die Bevölkerung der Türkei begegnet den Touristen mit herzerfri­schender Freundlichkeit. Im Basar, wo Kleidung, Schmuck, Silber-, Gold- und Lederwaren und Gewürze lohnend einzukaufen sind, werden meist überhöhte Preise verlangt, so dass Sie handeln müssen, aber das hat fast sportliche Züge und ist mit viel Schauspielerei ge­koppelt. Geld (Lira) tauschen Sie möglichst nur in bar in der Tür­kei ein. Am Flughafen Dalaman und im Hotel gibt es meist einen ungünsti­gen Kurs. Einen besseren Kurs erhalten Sie in Banken oder privaten Wechselstuben. Da die Inflation hoch ist, empfiehlt es sich, immer nur wenig umzutauschen. Sie können auch mit Kreditkarte bezahlen oder Lira abheben.

 

AUSFLÜGE werden von uns vermittelt, wenn genügend Interesse vor­handen ist. Man kann aber auch die Dienste der am Ort ansässigen Reiseunternehmer in Anspruch nehmen.

 

EPHESUS (EFES) ist die beeindruckndeste griechisch/römische Rui­nenstadt der Westküste. Kein anderer Ort in Kleinasien weist so viele imposante alte Bauten, Straßen und Plätze auf. In Ephesus war ein uraltes Heiligtum der Lyder und Karer, die hier die Mut­tergöttin Kybele verehrten, als sich um 1000 v. Chr. die Ionier niederließen und im 7. Jh. v. Chr. der Artemis einen Tempel bauten, der zu den sieben Weltwundern der Antike zählte. Ab 560 v. Chr. wurde Ephesus von den Lydern, den Persern, von Alexander, von Per­gamon und dann lange von den Römern und den Byzantinern und zum Schluß von Arabern und den Seldschuken und Osmanen beherrscht. Im vorigen Jh. wurde Ephesos dann zum Marien-Wallfahrtsort, weil nach der Sage Maria mit dem Apostel Johannes hierher gekommen sein soll.

 

Zu den einzigartigen Wundern der Natur gehören die weißen Kalksin­terterrassen von PAMUKKALE. Kalkhaltige Thermalquellen, deren Heil­wirkung man schon im Altertum zu schätzen wußte, haben sie in Jahrmillionen wachsen lassen. Im 2. Jh. v. Chr. entstand hier auf ei­nem Travertinplateau die Stadt HIERAPOLIS, die im Jahre 1334 durch ein Erdbeben zerstört wurde, deren Ruinen und ausgedehntes Gräberfeld aber noch zu besichtigen sind.

 

Herodot berichtet, dass die Bewohner von Kaunos einen karischen Dialekt sprachen. Im 4.Jh.v.Chr. wurde die Stadt unter Mauso­los (Mausoleum!) hellenisiert und dann 129 v. Chr. von Rom in die Provinz Asia eingegliedert. Kaunos ist erst wenig ausgegraben, aber bemerkenswert sind die am Fluss DALYAN liegenden Felsen- oder Tempelgräber. Der Dalyan mündet in einem riesigen schilfbewachse­nen Delta ins Mittelmeer. Dem Delta vorgelagert ist die berühmte Sandbank, in der die Meeresschildkröten Caretta caretta ihre Eier ablegen. Mit einem großen Boot geht es in zwei Stunden bis zum Delta, wo man in Flußboote umsteigen muß.

 

BRIDGEARRANGEMENT: Der Unterricht findet um 10:30 Uhr statt. Paar- und Teamturniere werden um 16:00 Uhr und um 19:30 Uhr gespielt. Clubpunktzuteilung  bei mindestens 18 Boards pro Turnier nach den Bestimmungen des DBV. Sie erhalten in jedem Falle einen Partner, aber wir sind abhängig davon, welche anderen Spieler ohne Partner sind, jedoch stehen auch die Betreuer als Partner zur Verfügung. Bei schönem Wetter sind die Nachmittagsturniere erfahrungsgemäß schwach besucht.

 

DBV-CLUBPUNKTESAMMLER: Alle Turniere mit CP Vergabe reichen wir beim DBV MP-Sekretariat ein. Die CP werden Ihnen vom Masterpunktsekretariat gutgeschrieben.